Kalenderblatt

Augustinus von Canterbury

England? Nein danke! Augustinus von Canterbury (um 546-604) hatte so gar keine Lust auf sein neues Missionsgebiet. Die Angelsachsen galten als wildes Kriegsvolk und glaubten noch an eine Vielzahl nordischer Götter. Auf Wunsch der christlichen Königin Bertha wollte Papst Gregor Geistliche auf die Insel entsenden. Seine Wahl fiel auf Augustinus, den Vorsteher des Benediktinerklosters in Rom. Widerwillig machte sich Augustinus mit vierzig Gefährten auf den Weg – um nach einem halbherzigen Versuch zurückzukehren. Papst Gregor bestand jedoch auf den Missionsbefehl und schickte den hoffnungslosen Augustinus erneut los. Auf der Insel angekommen musste Augustinus überrascht feststellen, dass die Angelsachsen doch nicht so barbarisch waren: König Ethelbert förderte die Missionare und ließ sich später selbst taufen (siehe Bild). Mit seiner Hilfe baute Augustinus kirchliche Strukturen auf und legte so die Fundamente für die Christianisierung der Angelsachsen. 601 ernannte ihn der Papst zum ersten Erzbischof von Canterbury. Augustinus gilt heute als "Apostel Englands".

Bild: © picture alliance / akg-images

Gebet des Tages

Gott, alles Gute, das wir wollen,

hast du uns eingegeben,
und du hilfst uns, es zu vollbringen.

Du berufst Männer und Frauen,
alles zu verlassen, um Christus nachzufolgen.

Führe sie auf dem Weg des Heiles,
gib, dass sie sich um den Geist der Armut
und der Demut mühen
und dir und den Menschen dienen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Stundenbuch

Tagesliturgie auf einem Blick

Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Liturgischen Instituts

Lesung (1 Petr 1,3-9)

Ihr habt Jesus Christus nicht gesehen und dennoch liebt ihr ihn;ihr glaubt an ihn und jubelt in unaussprechlicher Freude

Gepriesen sei
   der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus:
Er hat uns in seinem großen Erbarmen neu gezeugt
   zu einer lebendigen Hoffnung
   durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten,
zu einem unzerstörbaren,
   makellosen und unvergänglichen Erbe,
   das im Himmel für euch aufbewahrt ist.

Gottes Kraft behütet euch durch den Glauben,
damit ihr die Rettung erlangt,
   die am Ende der Zeit offenbart werden soll.

Deshalb seid ihr voll Freude,
wenn es auch für kurze Zeit jetzt sein muss,
   dass ihr durch mancherlei Prüfungen betrübt werdet.
Dadurch soll sich eure Standfestigkeit im Glauben,
   der kostbarer ist als Gold, das im Feuer geprüft wurde
   und doch vergänglich ist,
   herausstellen -
zu Lob, Herrlichkeit und Ehre
   bei der Offenbarung Jesu Christi.

Ihn habt ihr nicht gesehen
   und dennoch liebt ihr ihn;
ihr seht ihn auch jetzt nicht;
aber ihr glaubt an ihn und jubelt
   in unaussprechlicher und von Herrlichkeit erfüllter Freude,
da ihr das Ziel eures Glaubens empfangen werdet:
   eure Rettung.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Antwortpsalm (Ps 111 (110),1-2.5-6.9 u. 10c (R: vgl. Ps 105 [104],8a))

Kv Auf ewig gedenkt er seines Bundes. - Kv(Oder: Halleluja.)

Dem HERRN will ich danken mit ganzem Herzen *
im Kreis der Redlichen, in der Gemeinde.
Groß sind die Werke des HERRN, *
erforschenswert für alle, die sich an ihnen freuen. - (Kv)

Speise gab er denen, die ihn fürchten, *
seines Bundes gedenkt er auf ewig.
Die Macht seiner Werke hat er seinem Volk kundgetan, *
um ihm das Erbe der Völker zu geben. - (Kv)

Erlösung hat er seinem Volk gesandt, *
seinen Bund bestimmt für ewige Zeiten.
Heilig und Furcht gebietend ist sein Name. *
Sein Lob hat Bestand für immer. - Kv

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Evangelium (Mk 10,17-27)

Verkaufe, was du hast, und folge mir nach!

In jener Zeit
   lief ein Mann auf Jesus zu,
fiel vor ihm auf die Knie
und fragte ihn: Guter Meister,
   was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?

Jesus antwortete: Warum nennst du mich gut?
Niemand ist gut außer der eine Gott.
Du kennst doch die Gebote:
Du sollst nicht töten,
du sollst nicht die Ehe brechen,
du sollst nicht stehlen,
du sollst nicht falsch aussagen,
du sollst keinen Raub begehen;
ehre deinen Vater und deine Mutter!

Er erwiderte ihm: Meister,
alle diese Gebote habe ich von Jugend an befolgt.

Da sah ihn Jesus an,
gewann ihn lieb
und sagte: Eines fehlt dir noch:
Geh, verkaufe, was du hast,
gib es den Armen
und du wirst einen Schatz im Himmel haben;
dann komm und folge mir nach!
Der Mann aber war betrübt, als er das hörte,
und ging traurig weg;
denn er hatte ein großes Vermögen.

Da sah Jesus seine Jünger an
und sagte zu ihnen:
   Wie schwer ist es für Menschen, die viel besitzen,
   in das Reich Gottes zu kommen!
Die Jünger waren über seine Worte bestürzt.
Jesus aber sagte noch einmal zu ihnen:
Meine Kinder, wie schwer ist es, in das Reich Gottes zu kommen!
Leichter geht ein Kamel durch ein Nadelöhr,
   als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.

Sie aber gerieten über alle Maßen außer sich vor Schrecken
und sagten zueinander: Wer kann dann noch gerettet werden?
Jesus sah sie an
und sagte: Für Menschen ist das unmöglich,
aber nicht für Gott;
denn für Gott ist alles möglich.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

LAUDES

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Dich Gott Vater,
ohne Ursprung und End',

Dich Sohn,
der liebend den Vater erkennt,

Dich Heiligen Geist,
der aus beiden entbrennt,

Dich Eine hohe Dreifaltigkeit:
preisen die Engel voll Seligkeit,
feiert auf Erden die Christenheit
jetzt und allezeit.
Amen.

Dich Gott Vater,
allgewaltig an Macht,

Dich Sohn,
der ewiges Heil uns gebracht,

Dich Heiligen Geist,
der die Herzen entfacht.

Dich Eine hohe Dreifaltigkeit:
preisen die Engel voll Seligkeit,
feiert auf Erden die Christenheit
jetzt und allezeit.
Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Schon am Morgen, o Herr, erfüllt uns deine Huld.

Psalm Ps 90 (89),1-17

Der ewige Gott und der vergängliche Mensch
Beim Herrn ist ein Tag wie tausend Jahre, und tausend Jahre sind wie ein Tag. (2 Petr 3,8)

Herr, du warst unsre Zuflucht *
von Geschlecht zu Geschlecht.

Ehe die Berge geboren wurden, die Erde entstand und das Weltall, *
bist du, o Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Du lässt die Menschen zurückkehren zum Staub *
und sprichst: «Kommt wieder, ihr Menschen!»

Denn tausend Jahre sind für dich wie der Tag, der gestern vergangen ist, *
wie eine Wache in der Nacht.

Von Jahr zu Jahr säst du die Menschen aus; *
sie gleichen dem sprossenden Gras.

Am Morgen grünt es und blüht, *
am Abend wird es geschnitten und welkt.

Denn wir vergehen durch deinen Zorn, *
werden vernichtet durch deinen Grimm.

Du hast unsere Sünden vor dich hingestellt, *
unsere geheime Schuld in das Licht deines Angesichts.

Denn all unsere Tage gehn hin unter deinem Zorn, *
wir beenden unsere Jahre wie einen Seufzer.

Unser Leben währt siebzig Jahre, *
und wenn es hoch kommt, sind es achtzig.

Das Beste daran ist nur Mühsal und Beschwer, *
rasch geht es vorbei, wir fliegen dahin.

Wer kennt die Gewalt deines Zornes *
und fürchtet sich vor deinem Grimm?

Unsere Tage zu zählen, lehre uns! *
Dann gewinnen wir ein weises Herz.

Herr, wende dich uns doch endlich zu! *
Hab Mitleid mit deinen Knechten!

Sättige uns am Morgen mit deiner Huld! *
Dann wollen wir jubeln und uns freuen all unsre Tage.

Erfreue uns so viele Tage, wie du uns gebeugt hast, *
so viele Jahre, wie wir Unglück erlitten.

Zeig deinen Knechten deine Taten *
und ihren Kindern deine erhabene Macht!

Es komme über uns die Güte des Herrn, unsres Gottes! +
Lass das Werk unsrer Hände gedeihen, *
ja, lass gedeihen das Werk unsrer Hände!

Antiphon

Schon am Morgen, o Herr, erfüllt uns deine Huld.

2. Antiphon

Verkündet Gottes Ruhm bis ans Ende der Erde.

Canticum Jes 42,10-16d

Hymnus auf Gott, den Sieger und Retter
Sie sangen ein neues Lied vor dem Thron. (Offb 14,3)

Singt dem Herrn ein neues Lied, *
verkündet seinen Ruhm bis ans Ende der Erde!

Es jauchze das Meer und alles, was es erfüllt, *
die Inseln und ihre Bewohner.

Die Wüste und ihre Städte sollen sich freuen, *
die Dörfer, die Kedar bewohnt.

Die Bewohner von Sela sollen singen vor Freude *
und jubeln auf den Gipfeln der Berge.

Sie sollen die Herrlichkeit des Herrn verkünden, *
seinen Ruhm auf den Inseln verbreiten.

Der Herr zieht in den Kampf wie ein Held, *
er entfacht seine Leidenschaft wie ein Krieger.

Er erhebt den Schlachtruf und schreit, *
er zeigt sich als Held gegenüber den Feinden.

"Ich hatte sehr lange geschwiegen, *
ich war still und hielt mich zurück.

Wie eine Gebärende will ich nun schreien, *
ich schnaube und schnaufe.

Die Berge und Hügel dörre ich aus *
und lasse ihr Gras völlig vertrocknen.

Flüsse mache ich zu festem Boden, *
und Teiche lege ich trocken.

Blinde führe ich auf Wegen, die sie nicht kennen, *
auf unbekannten Pfaden lasse ich sie wandern.

Die Finsternis vor ihren Augen mache ich zu Licht; *
was krumm ist, mache ich gerade."

Antiphon

Verkündet Gottes Ruhm bis ans Ende der Erde.

3. Antiphon

Lobet den Herrn im Hause des Herrn, singt und spielt seinem Namen.

Psalm Ps 135 (134),1-12

Gottes Wirken in Schöpfung und Geschichte
Ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde, damit ihr die großen Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat. (Vgl. 1 Petr 2,9)

Lobet den Namen des Herrn, *
lobt ihn, ihr Knechte des Herrn,

die ihr steht im Hause des Herrn, *
in den Vorhöfen am Haus unsres Gottes.

Lobt den Herrn, denn der Herr ist gütig! *
Singt und spielt seinem Namen, denn er ist freundlich!

Der Herr hat sich Jakob erwählt, *
Israel wurde sein Eigentum.

Ja, das weiß ich: Groß ist der Herr, *
unser Herr ist größer als alle Götter.

Alles, was dem Herrn gefällt, vollbringt er, *
im Himmel, auf der Erde, in den Meeren, in allen Tiefen.

Er führt Wolken herauf vom Ende der Erde, +
er lässt es blitzen und regnen, *
aus seinen Kammern holt er den Sturmwind hervor.

Er erschlug Ägyptens Erstgeburt, *
bei Menschen und beim Vieh.

Gegen dich, Ägypten, sandte er Zeichen und Wunder, *
gegen den Pharao und all seine Knechte.

Er schlug viele Völker nieder *
und tötete mächtige Könige:

Sihon, den König der Amoriter, +
Og, den König von Baschan, *
und alle Reiche Kanaans.

Ihr Land gab er Israel zum Erbe, *
zum Erbe Israel, seinem Volk.

Antiphon

Lobet den Herrn im Hause des Herrn, singt und spielt seinem Namen.

KURZLESUNG Jdt 8,25-27

Lasst uns dem Herrn, unserem Gott, danken, dass er uns ebenso prüft wie schon unsere Väter.
Denkt daran, was er mit Abraham machte, wie er Isaak prüfte und was Jakob im syrischen Mesopotamien erlebte, als er die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter, hütete.
Denn wie er diese Männer im Feuer geläutert hat, um ihr Herz zu prüfen, so hat er auch mit uns kein Strafgericht vor, sondern der Herr züchtigt seine Freunde, um sie zur Einsicht zu führen.

RESPONSORIUM

R Ihr Gerechten, jubelt dem Herrn. * Gott zu loben ziemt sich für die Frommen. - R
V Greift in die Saiten, singt ihm ein neues Lied. * Gott zu loben ziemt sich für die Frommen.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels. Er hat uns besucht und befreit.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor seinem Angesicht all unsre Tage.

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels. Er hat uns besucht und befreit.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei unser Herr Jesus Christus, denn er rettet alle, die auf ihn vertrauen. Zu ihm lasst uns beten:

R Herr, wir hoffen auf dich.

Du bist reich an Erbarmen;
- wir sagen dir Dank für deine Liebe.

Du schenkst uns allezeit deine Gnade;
- erneuere uns heute im Heiligen Geist.

Öffne die Augen unseres Herzens,
- damit wir deine Gegenwart in uns erkennen.

Du hast uns in deinen Dienst gerufen;
- mache uns heute zu Dienern deines Erbarmens.

(Bitten in besonderen Anliegen)

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gott, du hast den Menschen die Erde anvertraut, sie zu hüten und zu bebauen, und lässt die Sonne über ihnen aufgehen, damit sie ihnen leuchte. Gib, dass unser Tagewerk gelinge, zu deiner Ehre und zum Wohl unseres Nächsten. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

TERZ

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil’ger Geist, vom ew’gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil’ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm Ps 119,129-136


Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

II

Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

III

Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG Lev 20,26

Seid mir geheiligt; denn ich, der Herr, bin heilig und ich habe euch von all diesen Völkern ausgesondert, damit ihr mir gehört.

RESPONSORIUM

V Selig das Volk, dessen Gott der Herr ist.
R Die Nation, die er sich zum Erbteil erwählt hat.

Oration

Gütiger Gott und Vater, du hast die Menschen zu gemeinsamer Arbeit berufen, damit sie einander ergänzen und jeder die Fähigkeit entfaltet, die du ihm gegeben hast, zum Wohle aller. Gib, dass wir unser Werk als deine Kinder verrichten, beseelt von deinem Geist und von der Liebe zu allen Menschen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

SEXT

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm Ps 119,129-136


Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

II

Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

III

Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG Weish 15,1.3

Du, unser Gott, bist gütig, wahrhaftig und langmütig; voll Erbarmen durchwaltest du das All.
Es ist vollendete Gerechtigkeit, dich zu verstehen; und deine Stärke zu kennen ist die Wurzel der Unsterblichkeit.

RESPONSORIUM

V Gnädig ist der Herr und barmherzig.
R Langmütig, reich an Güte und Treue.

Oration

Gott, du bist Herr und Hüter von Weinberg und Ernte; du teilst die Arbeit zu und gibst gerechten Lohn. Verleihe uns die Kraft, deine Fügung anzunehmen und die Last des Tages ohne Murren zu tragen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

NON

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End’,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew’gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in deine Liebe auf,
dass unser Herz dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm Ps 119,129-136


Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

II

Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

III

Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG Bar 4,21-22

Habt Vertrauen, meine Kinder, schreit zu Gott! Er wird euch der Gewalt entreißen, den Händen der Feinde.
Denn ich erhoffe vom Ewigen eure Rettung; schon wurde mir vom Heiligen Freude zuteil wegen der Erbarmung, die bald zu euch kommt vom Ewigen, eurem Retter.

RESPONSORIUM

V Herr, denk an dein Erbarmen.
R An die Taten deiner Huld; sie sind ja von Ewigkeit.

Oration

Gott, unser Herr, zur neunten Stunde, als Petrus und Johannes zum Tempel hinaufgingen, um zu beten, bitten auch wir dich im Namen Jesu: Schenke allen, die diesen Namen anrufen, dein Heil. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

VESPER

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Hinunter ist der Sonne Schein;
die finstre Nacht bricht stark herein.
Leucht uns, Herr Christ, du wahres Licht;
lass uns im Finstern tappen nicht.

Dir sei Dank, dass du uns den Tag
vor Schaden, Gfahr und mancher Plag
durch deine Engel hast behüt’
aus Gnad und väterlicher Güt’.

Womit wir heut erzürnet dich,
dasselb verzeih uns gnädiglich
und rechn es unsrer Seel nicht zu;
lass schlafen uns mit Fried und Ruh.

Dein’ Engel uns zur Wach bestell,
dass uns der böse Feind nicht fäll.
Vor Schrecken, Angst und Feuersnot
behüte uns, o lieber Gott.

PSALMODIE

Danket dem Herrn, denn seine Huld währt ewig.

1. Antiphon

Psalm Ps 136 (135),1-9

Gottes ewige Huld
Die Taten des Herrn zu verkündigen ist Lobpreis Gottes. (Cassiodor)

Danket dem Herrn, denn er ist gütig, *
denn seine Huld währt ewig!

Danket dem Gott aller Götter, *
denn seine Huld währt ewig!

Danket dem Herrn aller Herren, *
denn seine Huld währt ewig!

Der allein große Wunder tut, *
denn seine Huld währt ewig,

der den Himmel geschaffen hat in Weisheit, *
denn seine Huld währt ewig,

der die Erde über den Wassern gegründet hat, *
denn seine Huld währt ewig,

der die großen Leuchten gemacht hat, *
denn seine Huld währt ewig,

die Sonne zur Herrschaft über den Tag, *
denn seine Huld währt ewig,

Mond und Sterne zur Herrschaft über die Nacht, *
denn seine Huld währt ewig.

Antiphon

Danket dem Herrn, denn seine Huld währt ewig.

2. Antiphon

Herr, allmächtiger Gott! Groß und wunderbar sind all deine Werke.

Psalm Ps 136 (135),1.10-26

Gottes ewige Huld
Die Taten des Herrn zu verkündigen ist Lobpreis Gottes. (Kassiodor)

Danket dem Herrn, denn er ist gütig, *
denn seine Huld währt ewig!

Der die Erstgeburt der Ägypter schlug, *
denn seine Huld währt ewig,

und Israel herausführte aus ihrer Mitte, *
denn seine Huld währt ewig,

mit starker Hand und erhobenem Arm, *
denn seine Huld währt ewig.

der das Schilfmeer zerschnitt in zwei Teile, *
denn seine Huld währt ewig,

und Israel hindurchführte zwischen den Wassern, *
denn seine Huld währt ewig,

und den Pharao ins Meer stürzte samt seinem Heer, *
denn seine Huld währt ewig.

Der sein Volk durch die Wüste führte, *
denn seine Huld währt ewig,

der große Könige schlug, *
denn seine Huld währt ewig,

und mächtige Könige tötete, *
denn seine Huld währt ewig,

Sihon, den König der Amoriter, *
denn seine Huld währt ewig,

und Og, den König von Baschan, *
denn seine Huld währt ewig,

und der ihr Land zum Erbe gab, *
denn seine Huld währt ewig,

der es Israel gab, seinem Knecht, *
denn seine Huld währt ewig.

Der an uns dachte in unsrer Erniedrigung, *
denn seine Huld währt ewig,

und uns den Feinden entriss, *
denn seine Huld währt ewig,

der allen Geschöpfen Nahrung gibt, *
denn seine Huld währt ewig.

Danket dem Gott des Himmels, *
denn seine Huld währt ewig!

Herr, allmächtiger Gott! Groß und wunderbar sind all deine Werke.

Antiphon

Herr, allmächtiger Gott! Groß und wunderbar sind all deine Werke.

3. Antiphon

Das Geheimnis seines Willens hat Gott uns kundgetan: in der Fülle der Zeiten alles in Christus zu vereinen.

Canticum Eph 1,3-10

Gottes Heilsplan

Gepriesen sei Gott, *
der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus.

Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet *
durch unsre Gemeinschaft mit Christus im Himmel.

Denn in ihm hat er uns erwählt vor der Erschaffung der Welt, *
damit wir heilig und untadelig leben vor Gott;

er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, *
seine Söhne zu werden durch Jesus Christus

und zu ihm zu gelangen nach seinem gnädigen Willen, *
zum Lob seiner herrlichen Gnade.

Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn; +
durch sein Blut haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden *
nach dem Reichtum seiner Gnade.

Durch sie hat er uns reich beschenkt *
mit aller Weisheit und Einsicht

und hat uns das Geheimnis seines Willens kundgetan, *
wie er es gnädig im Voraus bestimmt hat:

die Fülle der Zeiten heraufzuführen in Christus *
und alles, was im Himmel und auf Erden ist, in ihm zu vereinen.

Antiphon

Das Geheimnis seines Willens hat Gott uns kundgetan: in der Fülle der Zeiten alles in Christus zu vereinen.

KURZLESUNG 1 Thess 3,12-13

Der Herr lasse euch wachsen und reich werden in der Liebe zueinander und zu allen, wie auch wir euch lieben,
damit euer Herz gefestigt wird und ihr ohne Tadel seid, geheiligt vor Gott, unserem Vater, wenn Jesus, unser Herr, mit allen seinen Heiligen kommt.

RESPONSORIUM

R Mein Beten steige vor dir auf * wie Weihrauch, Herr, vor deinem Angesicht. - R
V Das Erheben meiner Hände sei wie das Opfer am Abend. * Wie Weihrauch, Herr, vor deinem Angesicht.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Meine Seele preise dich allezeit, Gott, du mein Retter.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Meine Seele preise dich allezeit, Gott, du mein Retter.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, denn er verlässt keinen, der auf ihn seine Hoffnung setzt.

R Christus, erhöre uns.

Stärke die Kirche mit deinem Geist,
- damit sie unter den Völkern dein Geheimnis verkündet.

Beschütze alle, die in deiner Kirche zum Dienst der Predigt bestellt sind,
- damit sie selbst nicht verlorengehen.

Befreie die Welt von Zwietracht und Krieg,
- damit die Menschen in Frieden miteinander leben können.

Schenke den Eheleuten deine Gnade;
- mach unsere Familien zu Heimstätten des Glaubens und der Liebe.

(Fürbitten in besonderen Anliegen)

Gewähre allen Verstorbenen die Vergebung ihrer Sünden
- und schenke ihnen dein Erbarmen.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Offenbare dich unseren Verstorbenen;
- schenke ewiges Leben allen, die auf deine Stimme hörten.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Bleibe bei uns, Herr Jesus, denn es wird Abend. Begleite uns auf dem Weg, mache unser Herz brennen und wecke unsere Hoffnung. Gib, dass wir in der Gemeinschaft der Brüder, in den Heiligen Schriften und beim Brechen des Brotes dich erkennen. Der du mit Gott, dem Vater, in der Einheit des Heiligen Geistes lebst und herrschest in alle Ewigkeit

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

KOMPLET

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.
An dieser Stelle wird eine Gewissenserforschung empfohlen.

SCHULDBEKENNTNIS

Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe - ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken - [alle schlagen an die Brust] durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

VERGEBUNGSBITTE

Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

HYMNUS

Nimm gnädig, guter Herr und Gott,
uns diese Nacht in deine Hut;
lass uns in dir geborgen sein:
In deinem Frieden ruht sich’s gut.

Dieweil die müden Glieder ruhn,
bleib unser Herz dir zugewandt.
Wir sind dein Volk, das dir vertraut:
Beschütze uns mit starker Hand.

Dir sei, Gott Vater, Sohn und Geist,
die Ruhe dieser Nacht geweiht.
Umfängt uns einst des Todes Nacht,
führ uns ins Licht der Herrlichkeit. Amen.

PSALMODIE

Antiphon

Herr, du bist ein gnädiger Gott, voll Langmut und reich an Erbarmen.

Psalm Ps 86,1-17

Psalm Gott rettet und tröstet
Gepriesen sei Gott, der uns tröstet in all unserer Not. (Vgl. 2 Kor 1,3-4)

Wende dein Ohr mir zu, erhöre mich, Herr! *
Denn ich bin arm und gebeugt.

Beschütze mich, denn ich bin dir ergeben! *
Hilf deinem Knecht, der dir vertraut!

Du bist mein Gott. Sei mir gnädig, o Herr! *
Den ganzen Tag rufe ich zu dir.

Herr, erfreue deinen Knecht, *
denn ich erhebe meine Seele zu dir.

Herr, du bist gütig und bereit zu verzeihen, *
für alle, die zu dir rufen, reich an Gnade.

Herr, vernimm mein Beten, *
achte auf mein lautes Flehen!

Am Tag meiner Not rufe ich zu dir, *
denn du wirst mich erhören.

Herr, unter den Göttern ist keiner wie du, *
und nichts gleicht den Werken, die du geschaffen hast.

Alle Völker kommen und beten dich an, *
sie geben, Herr, deinem Namen die Ehre.

Denn du bist groß und tust Wunder; *
du allein bist Gott.

Weise mir, Herr, deinen Weg; *
ich will ihn gehen in Treue zu dir.

Richte mein Herz darauf hin, *
allein deinen Namen zu fürchten!

Ich will dir danken, Herr, mein Gott, aus ganzem Herzen, *
will deinen Namen ehren immer und ewig.

Du hast mich den Tiefen des Totenreichs entrissen. *
Denn groß ist über mir deine Huld.

Gott, freche Menschen haben sich gegen mich erhoben, +
die Rotte der Gewalttäter trachtet mir nach dem Leben; *
doch dich haben sie nicht vor Augen.

Du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott, *
du bist langmütig, reich an Huld und Treue.

Wende dich mir zu und sei mir gnädig, +
gib deinem Knecht wieder Kraft *
und hilf dem Sohn deiner Magd!

Tu ein Zeichen und schenke mir Glück! +
Alle, die mich hassen, sollen es sehen und sich schämen, *
weil du, Herr, mich gerettet und getröstet hast.

Antiphon

Herr, du bist ein gnädiger Gott, voll Langmut und reich an Erbarmen.

KURZLESUNG 1 Thess 5,9-10

Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zornes bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen.
Er ist für uns gestorben, damit wir vereint mit ihm leben, ob wir nun wachen oder schlafen.

RESPONSORIUM

R Herr, auf dich vertraue ich, * in deine Hände lege ich mein Leben. - R
V Lass leuchten über deinem Knecht dein Antlitz, hilf mir in deiner Güte. * In deine Hände lege ich mein Leben.
Ehre sei dem Vater. - R

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

NUNC DIMITTIS Lk 2,29-32

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, *
wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.

Denn meine Augen haben das Heil gesehen, *
das du vor allen Völkern bereitet hast,

ein Licht, das die Heiden erleuchtet, *
und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

Oration

Herr, schenke uns eine ruhige Nacht und erholsamen Schlaf. Was wir heute durch Wort und Werk an Gutem ausgesät haben, das lass Wurzel schlagen und wachsen und heranreifen für die ewige Ernte. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr. R Amen.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr.
R:Amen.

8. Woche Jahreskreis

Stundenbuch: 4. Woche Bd. Im Jahreskreis

Montag, 27. Mai 2024
22. Kalenderwoche

Das Stundenbuch wird Ihnen hier online in Kooperation mit dem Deutschen Liturgischen Institut zur Verfügung gestellt.