Bischof Overbeck nimmt an traditionellem Annenfest teil

Ruhrbischof betet für Todesopfer von Amoklauf

Veröffentlicht am 24.07.2016 um 16:34 Uhr – Lesedauer: 
Bistum Essen

Essen ‐ Beim traditionellen Annenfest in Essen hat Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck für die Opfer von Terror, Krieg und Gewalt gebetet. Zugleich rief er die Gläubigen zu größerer missionarischer Anstrengung auf.

  • Teilen:

Overbeck betete mit den Gläubigen bei dem Gottesdienst für alle Opfer von Terror, Krieg und Gewalt. Weiter rief zu einer neuen missionarischen Präsenz der Kirche auf. Ihm gehe es dabei "um die Gegenwart und um die Wirklichkeit des Lebens mit Gott heute". Dazu brauche es den Mut, sich etwa auf neue Familienzusammenhänge sowie die neuen Gemeinde- und Pfarrzusammenhänge einzulassen. Nach dem Gottesdienst zog er mit der Gemeinde in einer Prozession zur Pfarrkirche Sankt Lambertus.

Das Annenfest geht auf einen Hostiendiebstahl vor 500 Jahren zurück. Zwei Diebe hatten damals ein Silbergefäß mit Hostien aus der Kirche in Rellinghausen gestohlen, wie der Verein der "Freunde und Förderer des Annenfestes" auf seiner Homepage berichtet. Einer der beiden schüttete die Hostien in einen Dornenbusch, um das Gefäß zu verkaufen. Ein Schäfer beobachtete die Szene, wodurch am Fest der heiligen Anna (26. Juli) die Hostien aufgesammelt und die Diebe überführt werden konnten. Seitdem versammeln sich um die Stelle des Dornbuschs, über der die hölzerne Anna-Kapelle errichtet wurde, jedes Jahr Pilger. (KNA)